Grundlagen des Journalismus

Nachricht, Porträt,
klassische Reportage
oder Interview -
Schreiben kann man lernen.
Und: Schreiben will gelernt sein.

 

In verschiedenen Seminaren vermittele ich  angehenden Journalistinnen und Journalisten die wesentlichen Grundlagen für Ihren Beruf. In Theorie und Praxis lernen die Teilnehmer, wie sie eine Nachricht überhaupt als solche erkennen, was eine Nachricht leisten muss und wie wichtig die fünf W's und die richtige Überschrift sind.
Aber auch der Aufbau eines klassischen Porträts sowie eine Reportage gehören zum Kursangebot, das mit dem Seminar Interview abgerundet wird. Denn gerade das Gespräch, das im besten Fall zu einer Nachricht führt, will vor allem eins - gut vorbereitet sein.

Nachrichtenagenturen

Nachrichtenagenturen
produzieren keine Nachrichten.
Sie bilden das Weltgeschehen
lediglich ab.

Wie arbeiten Nachrichtenagenturen eigentlich?
Wie finanzieren sie sich?
Und was können sie außerdem noch leisten?


Im Seminar biete ich Einblicke in Aufbau und Arbeit von Nachrichtenagenturen erläutere das mitunter angespannte Verhältnis der Nachrichtenlieferanten zu den Redaktionen. Begriffe wie das Vier-Augen-Prinzip und die Rolle des sogenannten Herausgebers gehören ebenso zum Inhalt des Kurses wie die Sprache von Nachrichtenagenturen, die anders als in den meisten Redaktionen klaren Regeln unterliegt.

Öffentlichkeitsarbeit

Eine gute Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
wird gerade für Vereine
immer wichtiger,
um wahrgenommen zu werden.
Doch es gibt viele Hürden.

 

Welche Medien wollen überhaupt  bedient werden?
Wer ist mein Ansprechpartner in der Redaktion?
Welche Berichte werden veröffentlicht?

 

Der Kurs gibt nach einer kurzen Einführung in die Arbeitsweise und Ansprüche der Medien praktische Hilfestellung. Anhand von Beispielen und Übungen werden die Grundzüge der Medienpräsentation eines Vereins vermittelt: von der Kontaktaufnahme zu den Medien, über das Schreiben von Ankündigungen und Meldungen bis hin zu Strategien für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit.

Das Verhältnis von

klassischen Medien

und PR-Agenturen

war und ist kein leichtes.

Und es wird schwieriger.

 

Denn während die einen noch immer von sich behaupten, die "besseren Journalisten" zu sein, wird die Zusammenarbeit zwischen Redaktionen und PR-Abteilungen (aufgrund zahlreicher Einflüsse von außen und aktueller Entwicklungen in der Medienbranche) doch zunehmend enger. Im Seminar erläutere ich die Gründe für diese Entwicklung, warum in Deutschland immer mehr Verlage selbst Media- und PR-Agenturen gründen, wie Redakteure den Spagat zwischen unabhängigen Journalismus und von Interessen gesteuerter Berichterstattung hinbekommen und wie beide Seiten davon profitieren können.

Presse und PR

Sie haben Interesse?

Rufen Sie mich gern an unter 0173 51 71 732

oder nehmen sie Kontakt per Mail auf: mail@luckas-medien.de